Welcome to the Research Training Group 1712/2 “Trust and Communication in a Digitized World”

The research training group examines how trust can be developed and maintained under the conditions of new forms of communication. Digitized means of communication change the structure and sustainability of trust because firstly, familiar face-to-face communication is replaced by digitized interactions, secondly, virtual social and office networks emerge and finally, because new forms of relationships between the public, organisations and individuals develop. The postgraduate programme analyses the consequences of these processes for the establishment of trust relationships by the example of four prototypical areas: media, economy, science and sports.

On the basis of specific trust problems identified for these fields of research, the doctoral researchers investigate questions of trust at three levels of analysis: individuals, organisations and the public sphere. In order to examine the concepts of trust and communication in the overlapping research areas and dimensions, scholars from the field of communication studies, economics, information systems, psychology and sports science will cooperate within the framework of the interdisciplinary research programme. Using several social science methods (such as experiment, interview, content analysis, observation, artifact design) the Research Training Group thereby studies individual, organisational and social trust-building processes. Besides generating empirical results, the aim of the postgraduate programme is to offer new methodological insights (e.g. development of new scales, testing of research designs, etc.) and to provide a theoretical foundation for the disparate field of trust research.

Job advertisement

Tandemprojekt_Hertel_Becker
© Gerd Felder


Studie: Ungesicherte Forschungsresultate trüben Vertrauen nicht

Sarah Fischer
© Sarah Fischer

Sollte die Tochter gegen HP-Viren geimpft werden, die genitale Erkrankungen auslösen? Wie sicher sind Sonnencremes mit Nanoteilchen? Viele Menschen suchen im Internet nach Informationen, wenn sie gesundheitsbezogene Entscheidungen treffen. Oft stoßen sie dabei auf Forschungsergebnisse, die nach wissenschaftlichen Standards als nicht erwiesen gelten und die schwer einzuordnen sind. Kommunikationswissenschaftlerin Dr. Sarah Fischer fand heraus, dass diese "ungesicherten Ergebnisse" der Vertrauenswürdigkeit von Institutionen nicht schaden - allerdings erschweren sie den Nutzern eine Entscheidung in Gesundheitsfragen. Mehr

Sehr guter Abschluss: Kollegiatin Gesa Linnemann legt erfolgreich Disputation ab

Disputation Gesa Linnemann_Newsbox_klein
© privat

Die Psychologin Gesa Linnemann hat kürzlich ihre Disputation zum Thema „Anpassungsprozesse und gesprochene Dialogsysteme: Einflüsse auf Vertrauenswürdigkeit und Nutzerzufriedenheit“ mit der Note sehr gut abgelegt. Sie ist bereits die elfte Kollegiatin der ersten Förderperiode des Graduiertenkollegs, deren Promotionsverfahren erfolgreich abgeschlossen wurde. Das Graduiertenkolleg gratuliert Gesa Linnemann herzlich zur gelungenen Disputation. Mehr...

Ehrung für hervorragende Forschung in der Psychologie: „Franz-Emanuel-Weinert-Preis“ für Prof. Dr. Rainer Bromme

„Franz-Emanuel-Weinert-Preis“ für Prof. Dr. Rainer Bromme
© Christian Modla

Prof. Dr. Rainer Bromme vom Institut für Psychologie und Antragssteller des Graduiertenkollegs wurde kürzlich für seine richtungsweisende Forschung auf dem Gebiet der Psychologie zum Wissenserwerb und der Wissenskommunikation mit dem „Franz-Emanuel-Weinert-Preis“ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) ausgezeichnet. Mehr

© Artur Marciniec, über fotolia

News in German can be found in our Archive.